Freundschaft beenden – Ist es Zeit für dich zu gehen?

Freundschaft beenden

Warum es okay ist, wann es Zeit ist und wie es geht

Kennst du das: Freundschaften, die dir einfach nicht mehr das geben, was sie dir einmal gegeben haben? Fragst du dich immer wieder, ob du eine (langjährige) Freundschaft beenden sollst? So erging es mir vor einigen Jahren. Die Freundschaft zu meiner (ehemals besten) Freundin aus Grundschulzeiten, mit der ich die schönste Zeit meiner Kindheit/ Jugend verbrachte, fühlte sich immer fremder an. Die Leichtigkeit war weitestgehend verschwunden. Die Verbundenheit mehr durch die Vergangenheit spürbar, als im Hier und Heute. Das belastete mich zunehmend. Die innere Unruhe stieg mit dem größer werdenden Konflikt, in dem ich mich befand. Ich war hin- und hergerissen zwischen der Frage: “Soll ich die Freundschaft beenden?” und dem schlechten Gewissen: “Das kann ich nicht tun, wir haben so viel erlebt!”. Mit zunehmender Gewissheit, dass ich diese Freundschaft beenden sollte, kam noch die beängstigenden Frage auf: “Wie soll ich das anstellen und wie wird sie reagieren?”

Kennst du solche Gedanken?

Wie ich zur Klarheit gefunden und den Schritt in einen neuen Lebensabschnitt gegangen bin, erfährst du in diesem Beitrag.

Warum Freunde kommen und gehen

Freunde sind wie ein Netz, sie fangen dich auf, wenn du dein Gleichgewicht verlierst und sichern dich, wenn du auf dem mal dickeren und mal spröderen Seil des Lebens tanzt.

Im Laufe der Jahre begegnest du Menschen, die deine Freunde werden, andere werden es wiederum nicht. Ebenso verlierst du Freunde und gewinnst wieder neue. Ein Kommen und Gehen und nur einige wenige bleiben für immer.

Woran liegt das?

Jede Freundschaft fängt mit einer Begegnung an. In ihr liegt das Geheimnis, ob ein Mensch dein Freund werden kann. Es heißt Sympathie und Vertrauen. Das Gefühl, wenn du spontan weißt: „den mag ich“, wenn ihr auf der gleichen Wellenlänge liegt, obwohl ihr euch gerade erst kennen gelernt habt. Dieser Mensch hat das größte Potenzial, dein Freund zu werden.

Freunde haben verschiedene Aufgaben

Wenn du auf deine Freunde blickst, wirst du erkennen, dass du verschiedene Arten von Freundschaften hast. Du hast enge und weniger enge Freunde. Da sind die, zu denen du gehst, wenn du ein Problem hast und die, bei denen du deinen Sorgen einfach vergessen kannst. Du hast Freunde, die ein gemeinsames Interesse mit dir teilen oder in einer einschneidenden Lebenssituation für dich da waren. Da gibt es Freunde, die für einen bestimmten Lebensabschnitt bei dir sind – oder für immer.

Erkennst du die verschiedenen Freundschaften in deinem Leben? Mehr zum Thema wahre Freundschaft findest du in diesem Beitrag.

Welche Art von Freund ein Mensch für dich wird, hängt davon ab, unter welchen Umständen ihr euch kennenlernt und ob es außer einem gemeinsamen Interesse, dem Lebenserereignis oder der absehbaren Zeitspanne noch eine Ebene gibt, die euch verbindet. Eine Ebene, die tiefer liegt und eine Verbundenheit schafft, die nicht erklärt werden kann. Wenn ja, kann die Freundschaft für immer sein. Wenn nicht, wird eure Freundschaft so lange anhalten, wie diese Gegebenheit anhält. Solange, bis du ein anderes Hobby hast, die Lebenssituation überwunden ist oder der Lebensabschnitt, wie zum Beispiel der Urlaub, die Schulzeit, die Anstellung in diesem Unternehmen vorbei ist.

Warum das so ist, hat ein unbekannter Verfasser in einem wie ich finde sehr schönen Text beschrieben:

3 Gründe, warum Menschen in dein Leben treten

Menschen treten in dein Leben aus drei verschiedenen Gründen:
Aus einem Motiv, für die Dauer einer Zeit, für ein ganzes Leben.

Wenn jemand in dein Leben tritt aus einem Grund, dann heißt das, dass du dich mit einem Bedürfnis auseinander setzen musst, das du geäußert hast, bewusst oder unbewusst. Diese Menschen treten in dein Leben, um dich durch eine schwere Zeit zu begleiten, dich zu schützen durch Führung und Unterstützung, dich zu heilen, körperlich, emotional oder seelisch. Sie sind da aus dem Grund, für den du sie benötigst da zu sein. Dann, ohne dass du etwas Falsches getan hättest, oder ohne, dass es einer unmöglichen Zeit bedarf, wird diese Person etwas sagen oder tun, was diese Freundschaft beendet.

Wenn Menschen für eine bestimmte Zeit in dein Leben treten, dann, weil deine Zeit gekommen ist, zu teilen, zu wachsen und zu lernen. Sie bringen dir Erfahrungen oder bringen dich zum Lachen. Sie können dich etwas lehren, was du nie zuvor gelernt hast. Aber es ist nur für eine bestimmte Zeit. Dass diese Zeit vergeht liegt nicht in dem Menschen selbst, es ist Raum und Zeit und Endlichkeit. Du gehst in Freude und gewachsen an Erfahrung.

Menschen, die für ein ganzes Leben in dein Leben treten, lehren dich Lebensweisheiten. Sie haben keinen Grund an deiner Seite zu sein, sie sind es weil sie innerlich verwandt mit dir sind. Diese Freundschaft kennt und stellt keine Bedingungen, sie rechnet nichts auf. Man sieht sich von innen an und kann sich gegenüberstehen voller Wahrhaftigkeit. Nichts, was vergänglich wäre, da sich sowohl Stärken als auch Schwächen als gleichgestellte Werte gegenüberstehen. Eine derartige, seltene, Freundschaft lässt dich kritisch mit dir und der Welt umgehen. Sie bereichert dich da du einen Begleiter fürs Leben hast der es dir ermöglicht die kleinen sowie großen Dinge des Lebens mit allen Sinnen zu begreifen.

Auf diese Dinge musst du bauen, damit du eine solide emotionale Grundlage hast. Du musst die Lektionen, die man dich lehren will, gut lernen und diese Personen dennoch lieben und die Lektionen auch in andere Freundschaften und Zeiten deines Lebens einfließen lassen.

Verfasser unbekannt

Wann es Zeit ist, eine Freundschaft loszulassen

In dem Text wird die eine Sicht beschrieben: Du wirst verlassen. Was aber, wenn du dich nicht auf der Seite befindest, die verlassen wird, sondern die Seite bist, die verlässt? In der Situation befand ich mich und wahrscheinlich befindest auch du dich in dieser Situation oder hast die Idee, dass es so sein könnte, sonst würdest du den Text nicht lesen, nicht wahr?

Manchmal halten wir Freundschaften aufrecht, obwohl es an der Zeit wäre, zu gehen. Für dich zumindest. Das ahnst du. Es sind vielleicht Freundschaften aus früheren Kindheitstagen, die irgendwie nicht mehr so recht zu dir gehören wollen. Oder aus einem bestimmten Lebensabschnitt, mit dem du bereits abgeschlossen hast. Du weißt nicht genau warum, doch du fühlst es. Die Freundschaft hat nicht mehr die Bedeutung für dich, die sie einmal hatte. Das siehst jedoch nur du so. Dein Freund sieht das genau anders. Aber für dich fühlt sie sich an wie ein schwerer Rucksack. Die Leichtigkeit ist verschwunden. Die Verbundenheit ist schwach. Die Freundschaft wiegt schwer und du spürst, dass die Zeit, die du diesem Menschen schenkst, in Wahrheit zu wertvoll für dich ist, als dass du sie mit ihm verbringen möchtest.

Das klingt hart, ich weiß. Und doch ist es die Wahrheit, die du tief im Inneren spürst und die immer stärker ans Licht drängt. Mit der immer eindringlicheren Aufforderung, das zu tun, was für dich richtig ist. Du brauchst mehr Klarheit? Folgende Anzeichen deuten darauf hin, dass du eine Freundschaft beenden solltest.

8 Anzeichen, dass du eine Freundschaft beenden solltest

  1. Wenn ein Treffen mehr Pflichtgefühl und Last ist, als ein schönes Ereignis.
  2. Wenn du nicht mehr weißt, was im Leben deines Freundes passiert und es dir egal ist
  3. Wenn es dich nicht stört, dass dein Freund nicht weiß, was in deinem Leben passiert.
  4. Wenn einem „Lass uns mal wieder treffen“ keine Taten folgen
    – sowohl von dir, als auch von deinem Freund
  5. Wenn du dein Freund nicht in deinem Leben vermisst.
  6. Wenn das, was euch verbunden hat, nicht mehr existiert.
  7. Wenn sich dein Freund immer meldet und du dich nie bei ihm.
  8. Wenn du nicht mehr das Gefühl hast, für ihn da sein zu wollen.

Stell dir vor, du hättest diese Freundschaft nicht.

Wie geht es dir mit diesem Gedanken?

Warum es okay ist, dass Freunde kommen und gehen

Hast du eine Freundschaft, die die oben genannten Anzeichen aufweist? Hast du das Interesse an einem Freund verloren, weil sich eure Wege in andere Richtungen bewegen? Hast du das Gefühl, ihr zu Menschen herangewachsen, die nicht mehr zueinander passen? Auch nicht auf tieferer Ebene? Reicht die gemeinsam erlebte Zeit für dich nicht, um gemeinsam die Zukunft zu betreten, sondern nur noch, um in schöner Erinnerung an die Vergangenheit zu denken? Fühlt sich die Freundschaft schwer an und der Gedanke an ein Leben ohne diese Freundschaft leicht?

Wird deine Gewissheit stärker, dass du diese Freundschaft beenden solltest, weil sie sich nicht mehr richtig anfühlt?

Dann solltest du diese Freundschaft beenden. Um dein Herz leichter zu machen und um Platz zu schaffen, für neue Beziehungen oder um andere Freundschaften intensiver zu pflegen. Leben ist Wandel und nur wer loslässt, kann zu neuen Ufern schwimmen.

Wenn dein Freund versucht, dich zu halten und die Freundschaft aufrecht erhalten möchte, dir vielleicht auch ein schlechtes Gewissen macht, dann gehe dennoch, wenn es für dich an der Zeit ist. Dein Freund braucht dich, aber du ihn nicht (mehr). Aus Pflichtgefühl und Mitleid solltest du keine Freundschaft führen. Lass ihn los. So hart das klingt und so kalt sich das auch anfühlen mag.

Nicht mit Ärger, sondern mit Liebe. Ihr seid einen gemeinsamen Weg gegangen, der euch verbindet. Ihr habt gemeinsam und jeder für sich aus dieser Freundschaft gelernt. Ihr habt euch gegenseitig das gegeben, was der andere gebraucht hat. Ihr habt eine schöne Zeit gehabt mit einem gemeinsamen Hobby, habt euch bereichert, seid gewachsen und stärker geworden. Aber es ist Zeit für dich zu gehen.

Liebevoll gehen und Frieden schließen

Aber verschwinde nicht einfach und lass ihn ratlos zurück. Suche keine Ausreden, um einem Treffen auszuweichen. Sag ihm, dass er es nicht falsch verstehen darf, aber du nun Menschen hast, die dir mehr am Herzen liegen und um die du dich mehr kümmern möchtest. Dass es schön war und ihr nicht im Schlechten auseinander geht, aber dass es dir nicht mehr wichtig ist, ihn zu sehen. Sag ihm, dass ihr durch eure gemeinsame Zeit immer verbunden bleibt, aber ein regelmäßiges Treffen keine Bedeutung mehr für dich hat. Es ist nicht leicht, aber es ist wichtig. Lass lieber Worte sprechen, als mit Ignoranz zu verletzen und mit Ausreden die Wahrheit zu verschweigen. Wie dir das Loslassen liebevoll und Schritt für Schritt gelingen kann und du zu innerem Frieden findest, kannst du in meinem Buch “Freundschaft beenden?” (siehe unten) genauer erfahren.

Und du wirst sehen, dass es dir besser gehen wird, wenn du diesen herausfordernden Schritt gegangen bist. Trotz anfänglichem schlechten Gewissen. Denn nun hast du Platz geschaffen für dein Leben, für Begegnungen die kommen werden und Beziehungen die entstehen werden. Für Menschen, die dich brauchen und die du brauchst. Die wichtigsten Menschen, wenn euch beide etwas Tiefes verbindet, werden bleiben. Und die, die dir nicht mehr gut tun und dir nichts mehr geben, lass los!

Bist du immer noch unsicher, ob es an der Zeit ist, eine Freundschaft zu beenden? Willst du noch mehr Klarheit und konkret wissen, wie dir dieser Schritt gelingen kann und du Frieden damit schließen kannst? Dann ist dieses Buch für dich. Für mehr Zeit, Energie und inneren Frieden.

“Kurz, prägnant und auf den Punkt gebracht, wird das Thema abschließend beleuchtet. Sehr wertvoller Lebensratgeber. Dankeschön für dieses wundervolle Buch.” – ND

Freundschaft beenden

Kennst du das auch?

Teile diesen Beitrag!

38 Gedanken zu „Freundschaft beenden – Ist es Zeit für dich zu gehen?

  1. Avatar
    Roedel Antworten

    Hallo
    wie wahr ,wie wahr, bin gerade in einer sehr großen Phase davon .
    Zur Zeit durchlebe ich eine sehr schwierige Zeit, denn zur Zeit existiert von langen Freundschaften nur mein Gefühl , die haben für mich aber kein fühl Gefühl. Denke mal, ich bemühe mich sehr ,nur es kommt kaum eine Gegenleistung. Vieles was ich in diesem schönen Bericht gelesen habe trifft voll zu .

    • Bettina
      Bettina Autor des BeitragsAntworten

      Leider machen viele von uns diese Erfahrung, aber es ist tröstend zu wissen, dass es Menschen gibt, denen es ähnlich geht. Versuche nicht zwanghaft jemandem gefallen zu wollen und um eine Freundschaft zu kämpfen, die dir nicht gut tut. Du bist wunderbar, genau so, wie du bist. Wer das nicht erkennt, verdient auch deine Freundschaft nicht. Versuche, du selbst zu sein. Wer deinen Wert erkennt, wird dein Freund sein wollen und dich so lieben, wie du bist.
      “Du kannst niemanden dazu bringen, dich zu lieben. Alles was du tun kannst, ist jemand sein, den man lieben kann.” – Unbekannt
      Ich wünsche dir alles Gute.

  2. Avatar
    Fanny Antworten

    Ich bin momentan auch in dieser Phase, wo ich gemerkt habe, was mich überhaupt noch mit gewissen kolleginnen verbindet…gestern, haben wir uns wider mal in unserer vierergruppe getroffen und ich fühlte mich einfach nicht wohl. Ist das ein zeichen, dass mann die freundschaft loslassen sollte?

    • Bettina
      Bettina Autor des BeitragsAntworten

      Liebe Fanny,
      es ist auf jeden Fall ein Gefühl, dass du nicht ignorieren solltest. Kannst du beschreiben, warum du dich nicht wohl gefühlt hast? Hast du dich nicht integriert gefühlt oder keinen richtigen Zugang zu ihnen gefunden? Stell dir die Verbindung zu jedem einzelnen der vier vor: Gibt es noch etwas, dass du an jemandem schätzt, dass dir fehlen würde, wenn du die Person nicht mehr hättest, das dir fehlen würde (außer in Gesellschaft zu sein)? Wenn niemand mehr wirklich etwas bedeutet, dann scheint es an der Zeit, loszulassen und dich zu öffnen für andere Menschen, bei denen du dich wohlfühlen kannst.

    • Avatar
      Fanny Antworten

      Wir haben uns schon lange nicht mehr gesehen und ich bin jetzt bald ein jahr arbeitslos, weil ich eine schwere rückenoperation hatte. Machte mir in letzter zeit auch viele gedanken, auch über die freundschaft zu den dreien. Bin durch die zeit im letzten jahr sensibler geworden und ich bin grundsätzlich ein mensch der viel nachdenkt. Ich wohne nicht mehr in der region, wo die andern und bin die einzige, die verheiratet ist. Kam gestern auch die bemerkung, “bei dir ist ja alles perfekt” . Hatte ich mühe damit. Ist das neid? Habe mir fast die halbe nacht den kopf zetbrochen. Mit einer kollegin möchte ich auf jeden fall in kondakt bleiben, aber bei den anderen zwei würde ich es mich nicht stören. Vielleicht war das gestern einfach auch ein zeichen, das ich loslassen sollte. Vielleicht sehe ich das ganze auch zu ernst….

      • Bettina
        Bettina Autor des BeitragsAntworten

        Nur weil man verheiratet ist, ist das Leben nicht perfekt und mit deiner Vorgeschichte (Rückenoperation und Arbeitslosigkeit) auch wirklich eine blöde Bemerkung. Es kann gut Neid sein, sofern die anderen sich Partner oder eine Hochzeit wünschen und das eben nicht haben. Ich denke, du fühlst das richtig, dass du loslassen solltest. Sie scheinen dich nicht mehr so anzunehmen wie du bist. Du fühlst dich nicht mehr zuhause in ihrer Gegenwart und das ist der springende Punkt einer Freundschaft. Ankommen und angenommen sein, ohne in Frage gestellt zu werden. Und sobald eine Freundschaft mehr Belastung ist, als gut tut (in deinem Fall die belastenden Gedanken über die Freundschaft, die auch schon Zeichen sind, dass etwas nicht stimmt), dann ist die Trennung wahrscheinlich das Beste. Und deswegen finde ich auch nicht, dass du das zu ernst siehst. Du hast nicht grundlos diese Gedanken.

        Mit der einen Person kannst du ja ungeachtet dessen noch Kontakt halten. Du kannst sie eventuell auch mal auf das Verhalten der anderen ansprechen, ob sie dich da versteht. Was meinst du?

    • Avatar
      Fanny Antworten

      Herzlichen dank für deinen rat. Hat mir sehr geholfen. Werde sicher den kontakt zu ihr behalten, aber ob ich sie darauf ansprechen will, weiss ich noch nicht. Ich möchte mit dem treffen von gestern abschliessen können. Vielleicht bin ich halt auch einfach anders.

      • Bettina
        Bettina Autor des BeitragsAntworten

        Sehr gerne! Freut mich, dass ich etwas helfen konnte. Ja, dann schließe für dich ab, wenn das dein Wunsch ist und schaue nach vorne. Dein letzter Satz erinnert mich an diesen Beitrag, in dem es darum geht, das Gefühl zu haben, nicht in die Welt zu passen http://kreativgedacht.de/nicht-in-welt-passen/.
        Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute!

  3. Avatar
    nadine Antworten

    hallo 🙂 ich bin jetzt bald 14 und weiß das freundschaften nach langer zeit auch aufhören … sollte ich also die freundschaft mit meiner freundin beenden wenn sie meine beziehung kaputt macht ? 🙁 ich bin richtig traurig ich habe bestimmt schon 2 tage Geweint 🙁 und zerbreche

    • Bettina
      Bettina Autor des BeitragsAntworten

      Hallo liebe Nadine 🙂 schön, dass du da bist! Das tut mir leid zu hören! Inwiefern macht sie denn deine Beziehung kaputt? Und hast du mit ihr schon darüber gesprochen, dass dir sehr weh tut, was sie macht und du die Freundschaft in Frage stellst?

  4. Avatar
    Lara Antworten

    Ich (14) habe eine Freundin, die um einiges jünger ist als ich. Ich weiß, dass sie mir eigendlich nicht gut tut. Aber ich fühle mich in ihrer Umgebung wohl. Sie (9) ist leider überhaupt nicht in meiner Altersgruppe und versteht daher nicht alles was ich ihr sage, was Freundschaft anbelangt. Viele finden es komisch, seit meinem 14 Lebensjahr verstehe ich es… Sie hat mich unter Kontrolle und ich merke es nicht mal. Ich tu alles für sie, aber sie nichts für mich… Sie sagt immer bis morgen und ich freue mich schon, am nächsten Tag aber geht sie zu einer anderen Freundin und lässt mich hängen, was mich immer sauer und auch traurig macht… (ich kenne sie seit ihrer Geburt, waren schon im Urlaub… daher fällt es mir unglaublich schwer loszulassen)
    Wenn ihre andere Freundin nicht kann, oder Streit haben (öfters mal) kommt sie zu mir und ersetzt mich für sie. Ihre Eltern haben mich vor kurzem gefragt ob ich mit will in den Urlaub, ich meinte ich weiß nicht ob ich darf… Das hab ich auch meiner Freundin gesagt und sie darauf: ,,Ist nicht schlimm wenn du nicht darfst dann nehm ich einfach meine andere Freundin mit”! Ich hab mich so verletht und benutzt gefühlt. Ich weiß nicht, was ich tun soll? Das problem ist, sie wohnt neben mir und wenn ich sie sehe muss ich immer an die schönen Zeiten denken… Wie kann ich endgültig loslassen??

    • Bettina
      Bettina Autor des BeitragsAntworten

      Liebe Lara,

      vielen Dank für deine Offenheit. Ich kann deinen Schmerz gut verstehen, es ist kein schönes Gefühl, benutzt zu werden und nicht wichtig zu sein. Du sagst, deine Freundin hat dich unter Kontrolle, aber in welcher Abhängigkeit stehst du denn zu ihr? Denn sie hat dich nur unter Kontrolle, wenn du von ihr abhängig bist. Hast du neben ihr noch andere Freundinnen oder ist sie dein einziger Halt? Das gute Gefühl, das sie dir gibt, ist viel wert und da ist das Alter gar nicht wichtig. Wichtig ist eine schöne, gemeinsame Zeit.

      Vielleicht ist sie sich nicht darüber bewusst, was sie dir mit ihrem Verhalten antut. Du sagst, sie versteht nicht alles, was du ihr über die Freundschaft sagst, heißt das, du hast schon mal angesprochen, was dich verletzt? Dass du das Gefühl hast, nicht wichtig zu sein und ersetzbar zu sein und ein paar Beispiele genannt? Wenn ja, was sagt sie darauf? Denn bevor du eine Freundschaft beendest, würde ich erst mal mit ihr sprechen, falls du das noch nicht getan hast.

      Eine weitere Idee wäre diese: Wie gesagt, scheint du in meinem Augen sehr von ihr abhängig zu sein, nimmst dir Zeit, um dich mit ihr zu treffen, hältst dir Zeit frei für sie, bist immer da, sobald sie dich sehen möchte. Wie wäre es, wenn du dich von ihr löst, indem du dich öfters mit anderen triffst oder einfach mal keine Zeit für sie hast. Nicht, um sie zu verletzen oder es ihr heimzuzahlen, sondern, um sie spüren zu lassen, dass du nicht immer Zeit hast und für sie verfügbar bist und ihr damit deutlich machst, dass auch du einen Wert hast. Denn Respekt gehört zu einer Freundschaft dazu und vielleicht weiß sie, dass du da bist, wann immer sie dich braucht und nimmt daher auf dich keine Rücksicht, springt mit dir umher, wie es ihr passt, weil du es mit dir machen lässt.

      Versuche mal, dich anderem und anderen Freundinnen zu widmen. Mal keine Zeit zu haben. Nicht nur einmal, sondern immer wieder. Achte auf dich und das was dir gut tut, wenn sie sagt “vielleicht hab ich morgen Zeit, dann halte dir nicht frei, sondern mach was anderes aus.” Dann wird sie womöglich verstehen, dass sie mehr auf eure Freundschaft achten muss. Was meinst du, kannst du dir vorstellen, mit ihr zu sprechen oder weniger Zeit für sie zu haben und dich auf diese Art zu lösen?

      Liebe Grüße
      Bettina

  5. Avatar
    Nina Antworten

    Hallo,

    Das ist echt der Wahnsinn. Ich habe genau das gemacht was du hier beschreibst ohne es vorher zu lesen. Komme gerade von dem Gespräch. Ich habe so ziemlich genau das gesagt und wollte das ganze in Liebe loslassen. Bekommen habe ich innerhalb von Nano Sekunden Wut und Aggression und null Verständnis. Das hat mir gezeigt, dass ich alles richtig gemacht habe. Ich werde das alles. Ich verarbeiten müssen, bin aber froh, dass ich es hinter mich gebracht habe. Es lohnt sich!

    • Bettina
      Bettina Autor des BeitragsAntworten

      Liebe Nina,

      wow, da bist du wohl aus einem bestimmten Grund hier gelandet 🙂 Respekt für deinen Mut und dass du diesen Schritt gegangen bist und ich freue mich, dass es sich für dich richtig anfühlt, trotz der Negativität, die du erfahren hast. Versuche, auch diese Negativität in Liebe anzunehmen, denn es ist nur der Schmerz, der aus ihr spricht und den sie an dich weitergibt. Abschiede zu verarbeiten braucht Zeit.

      Ich wünsch dir alles Liebe
      Bettina

  6. Avatar
    Johannes Antworten

    Hey,

    ein toller Artikel!
    Danke.

    Ich habe mich vor einiger Zeit auch von einem “Freund” getrennt.

    Jedoch – im Unterschied zu dem im Artikel beschriebenen Punkten, war der Freund Boshaft.
    Und das weit über 10 Jahre in der Freundschaft.
    Es ist seltsam, hätte ich meinen eigenen Kommentar vor ein paar Monaten gelesen, ich hätte es nicht verstehen können und gedacht – wie kann einem sowas passieren?

    Heute weiß ich, dass ich sehr oft schlechtes verdrängt habe, was der “Freund” mir angetan hat.
    Keine Körperliche Gewalt.
    Aber subtile psychische Gewalt.

    Der Gedanke an Ihn lässt mich nur erschaudern.
    Ich kann es nicht glauben, was ich hab mit mir lassen machen.

    Leider hat es einer Dritten Person bedarft, um Ihn endlich sehen zu können, wie er ist.
    Und diese Person habe ich dadurch auch verloren – ein unendlich Hoher Preis also, damit ich endlich Ihn Richtig sehen konnte.

    Würde ich die Gesamte Geschichte hier schreiben – ich glaube die meisten würden es nicht glauben können.

    Ich bin immer noch Fassungslos.
    Aber nicht traurig – keine Sekunde.
    Das zeigt mir auch, dass ich unterbewusst vor Jahren schon diese Person “verlassen” habe durch alle ihre boshaften Sachen, die in mein Unterbewusstsein geschoben wurden.

    • Bettina
      Bettina Autor des BeitragsAntworten

      Hey Johannes,

      vielen Dank für deinen Bericht. Du hast sehr lange in dieser ungesunden Beziehung gelebt und es freut mich umso mehr zu lesen, dass du das erkannt und dich von diesem “Freund” gelöst hast. Ich weiß nicht, warum die Dritte Person sich von dir abgewendet hat, aber auch diese Entwicklung hat seine Gründe und war vielleicht nötig, damit du den Schritt gehst oder etwas für dich erkennst. Du hast etwas verloren und doch so viel gewonnen. Dein Gefühl zeigt dir das ganz deutlich. Genieße die Freiheit und nimm die Lektionen aus dieser Erfahrung als wertvolle Erkenntnis mit in die Zukunft: Lass nur die Menschen Raum in deinem Leben einnehmen, die dich respektvoll und wertschätzend behandeln.

      Liebe Grüße
      Bettina

  7. Avatar
    Franziska Antworten

    Hallo liebe Bettina,

    dieser Artikel ist wirklich toll geschrieben. Er ist sehr hilfreich und zu denken gibt er mir auch. Ich habe, oder besser gesagt hatte, vor ca. 1/2 Jahren eine wirklich tolle beste Freundin. Wir sind (oder waren?) exakt auf einer Wellenlänge, haben miteinander gelacht, geweint und uns alles erzählt. Nun ist das alles ein bisschen anders geworden. Wir sehen uns nicht mehr so häufig, da sie eine Ausbildung begonnen hat, während ich noch mein Abitur mache, folglich sehen wir uns so gut wie gar nicht mehr. Das letzte Mal vielleicht vor einem Jahr. Sie sagt immer, dass wir uns unbedingt mal wieder treffen müssen, doch sobald ich sie frage, heißt es, dass sie keine Zeit hat. Währenddessen sehe ich veröffentlichte Bilder in sozialen Netzwerken, wie sie einen schönen Nachmittag mit anderen Freunden verbringt. Ich kann damit langsam nicht mehr umgehen, es bricht mir jedes Mal das Herz, wenn ich sehe, wie sie eine tolle Zeit mit anderen verbringt – so, wie wir es einmal gemacht haben. Mein Herz “sagt”, dass es Zeit ist, loszulassen. Andererseits habe ich Angst, nie wieder eine Freundin (sie ist meine einzige Freundin, wohlbemerkt) zu finden, die genauso ist, wie ich. Was soll ich tun? Immer, wenn ich das Thema anspreche, bestreitet sie es oder verdreht mir die Worte im Mund. Sie ist die einzige, die mich versteht und mit der ich mich jemals blind verstanden habe.

    • Bettina
      Bettina Autor des BeitragsAntworten

      Liebe Franziska,

      vielen Dank! Es freut mich, dass dich der Beitrag zum Nachdenken anregt.

      Ich kann deine Situation und deinen Schmerz gut nachvollziehen und finde es sehr gut von dir, dass du deine Freundin schon darauf angesprochen hast. Als schade empfinde ich, dass sie scheinbar nicht auf dich eingeht und versucht, dich zu verstehen – selbst wenn es nicht so ist, wie du es wahrnimmst. Falls sie Treffen nicht mit Absicht vermeidet und sie dich weiterhin gerne sehen möchte, könntest du ihr vorschlagen, im Voraus ein paar Termine festzulegen, an denen ihr euch trefft. So mache ich es mit meiner besten Freundin, weil ich auch immer schnell verplant bin und dann gleich mal drei Wochen vergehen, bis wir uns wiedersehen.

      Gib euch noch eine Chance, denn es wäre sehr schade um eure Freundschaft. Einen Menschen zu finden, der dich so versteht und bei dem du dich so wohlfühlst, ist ein großes Geschenk. Vielleicht kannst du auch nochmal mit ihr sprechen und sagen, wie wichtig sie dir ist und dass du dich freuen würdest, wenn ihr euch regelmäßig seht. Vielleicht möchtest du ihr auch sagen, dass du dir überlegt hast, den Kontakt abzubrechen, weil du das Gefühl hast, die Freundschaft wird nur noch von deiner Seite aus gepflegt und du den Eindruck hast, ihr nicht mehr wichtig zu sein (nicht als Erpressung! Sondern einfach nur, um ihr zu sagen, wie es dir mit der aktuellen Situation geht).

      Um inneren Frieden zu finden wirst du sie auf eine gewisse Art jedoch schon loslassen müssen. Loslassen in dem Sinn, dass du ihr “erlaubst”, neben dir auch andere enge Freundinnen zu haben, die ihr wichtig sind und mit denen sie eine gute Zeit verbringt. Schätze umso mehr die Zeit, die sie mit dir verbringt und genieße es, eine so wunderbare Freundin zu haben. Auch dir würde ich empfehlen, dich nach weiteren Menschen umzusehen, mit denen du gerne Zeit verbringst und neue Kontakte zu knüpfen / Beziehungen zu vertiefen. So liegt dein ganzer Fokus nicht nur auf der einen Freundin. Es hilft es dir, sie loszulassen, weil auch du neben ihr andere Freundinnen hast.

      Ich wünsche dir alles Gute
      Liebe Grüße
      Bettina

    • Avatar
      Rabia Antworten

      Das zu lesen tut mir so weh, weil ich die auf der anderen Seite bin und meine “beste Freundin” genauso behandelt habe, wie dich deine. Mit dem Unterschied, dass ich mich trdm in deiner Situation befinde, weil ich wirklich keine einzige Freundin mehr habe. Wenn du in der Nähe von Frankfurt-Darmstadt-Wiesbaden wohnst, können wir uns gern mal treffen. Ich hoffe, du hast mittlerweile schon eine neue Bekanntschaft gemacht, die sich so entwickelt, wie die alte 🙂

  8. Avatar
    Rabia Antworten

    Dein Artikel hat mir sehr geholfen, klarer darüber zu denken. Meine “beste Freundin” war nur ein Lückenbüßer für meine jahrelange beste Freundin. Die hat mich allein gelassen, als ich sie am meisten gebraucht hab und dazu noch Vorwürfe gemacht. Ich hab ihr vor einem Monat gesagt, dass ich Abstand brauche und heute bin ich in der Lage, ihr zu schreiben, was ich denke. Danke für deine – wenn auch in erster Linie unbewusste – Hilfe 🙂 Das Problem ist auch noch, dass ich seit meiner Konvertierung zum Islam viele Freundinnen verloren habe. Darüber bin ich nicht traurig – wie man sich sicher denken kann, wenn man den Grund bedenkt. Ich habe mich weder radikalisiert, noch rufe ich andere aktiv zum Islam auf. Also waren es nur oberflächliche Gedanken, denn keine hat gefragt wieso ich das getan habe, daher auch mein Desinteresse an einer Klärung. Jedenfalls ließ mich die “beste Freundin” nicht im Stich. Jedoch bin ich ihr und dieser Freundschaft (welche auf Lästereien über andere, Beklagungen über das Leben und Alkohol aufgebaut war) entwachsen. Ja, das kam mit dem Islam, aber das würde ich auch nie bestreiten. Wir hatten gute Zeiten, haben viel gelacht und durchgemacht, aber ihr Lebensstil passt nicht mehr zu meinem. Auch wenn ich jetzt buchstäblich keine einzige Freundin mehr habe, bin ich mir sicher, dass es eine gute Entscheidung ist/war. Es war nur noch Anstrengung und seit diesem einen Monat Pause fühle ich mich frei von diesen Sorgen und dem Balast.
    Es tut gut, sich das von der Seele zu reden – danke nochmals 🙂

    • Bettina
      Bettina Autor des BeitragsAntworten

      Liebe Rabia,

      vielen Dank für deine Geschichte. Wie schön, dass ich dir unbewusst helfen konnte 🙂 Es ist bewundernswert, wie reif du mit deiner Situation umgehst. Du wählst (aktuell) den Weg der Einsamkeit, anstatt dich der Belastung auszusetzen, eine Freundschaft aufrechtzuerhalten, der du entwachsen ist. Das heißt, dir selbst treu bleiben und der innere Frieden, der dadurch entsteht, zeigt dir, dass es die richtige Entscheidung war. Auch wenn es vielleicht schmerzhaft ist. Wahre Freunde verlassen dich nicht, nur weil du eine anderer Religionsgemeinschaft zugehörst. Echte Freunde würden mit dir über diese Entscheidung reden und deine Beweggründe verstehen wollen. Vielleicht beruht die Trennung auch auf Angst, weil sie den Islam nicht gut genug kennen. Aber ich bin mir sicher, liebe Rabia, dass du wieder Menschen finden wirst, mit denen du dich wirklich verbunden fühlst. Die deine echten Freunde werden.
      Ich wünsche dir alles Liebe und Gute für deinen Weg

    • Avatar
      Zahra Antworten

      Selam Aleykum Rabia 🙂 Ich kann gut nachvollziehen, in welcher Lage du dich befindest – mir geht es ähnlich. Auch was den Islam und die Punkte Lästereien, Beklagungen und Alkohol angeht. Ich habe mal in einem anderen Artikel gelesen, dass lästern der Klebstoff unserer Gesellschaft ist. Seitdem fällt mir immer mehr auf, wie extrem und teilweise unbewusst über andere gespottet wird. Sobald man aber versucht sich von den negativen Zügen zu distanzieren, bekommt man den Stempel “komisch” oder gar “langweilig” aufgedrückt, weil man eben nicht nonstop unbedacht mit der Masse schwimmt. Wie dem auch sei – ich weiß genau wovon du sprichst 😀
      Solltest du Lust auf eine neue Bekanntschaft haben, kannst du dich ja mal zurück melden 🙂

      @ Bettina: Viiielen Dank für diesen Beitrag. Vorhin war ich wieder am Zweifeln ob das alles so richtig ist, wie es ist… aber nachdem ich diesen Text gelesen habe, bin ich mir sicher, dass alles exakt so gut ist und seinen Sinn hat, wie es gekommen ist. Aktuell habe ich zwar -noch- eine andere Baustelle jedoch erfüllt diese jetzt schon 7 der 9 genannten Anzeichen… Auch die Beispielsätze beim Lösen der Freundschaft finde ich super. Danke dafür. Ich denke bei einer energieraubenden Freundschaft gilt die Faustregel: das NEIN zu dir ist ein JAAA zu mir 🙂

      • Bettina
        Bettina Autor des BeitragsAntworten

        Liebe Zahra,

        vielen Dank für deine Gedanken und dass du hier in den Austausch gehst. Ich freue mich sehr, dass ich deine Zweifel auflösen konnte und du dir (wieder) sicher bist, dass es die richtige Entscheidung für dich war. Vielleicht unterstützt dich dieses Gefühl bei deiner nächsten Baustelle…

        Das hast du wunderschön und treffend gesagt. Sage ja zu dir! 🙂

        Ganz liebe Grüße und ein vertrauensvolles Herz
        Deine Bettina

  9. Avatar
    Katharina Antworten

    Schöner Artikel und sehr hilfreiche Diskussionen!

    Mich beschäftigt die Beziehung zu einem Menschen ebenfalls gerade sehr. Sie ist knapp 20 Jahre jünger als ich, aber trotzdem liegen wir auf einer Wellenlänge, können uns über alles unterhalten. Dennoch hadere ich immer wieder, ob eine Freundschaft mit solch einem Altersunterschied überhaupt funktionieren kann. Jedes Anzeichen, das meine Skepsis unterstreichen könnte, nehme ich zum Anlass, das Ganze zu überdenken. Vor allem in letzter Zeit waren einige Vorfälle, die mich sehr verletzt haben: ich bin immer für sie da, nehme mir Zeit für sie und ihre Probleme. Auch ich kann mich ihr gegenüber öffnen und habe das auch getan. Allerdings hat sie zuletzt mich und meine Gefühle völlig ignoriert (zwar kam die Frage, wie es mir ginge, aber auf meine Antwort hin, dass es mir gerade nicht so gut gehe, ging sie hinweg). Auch hatte ich sie um ihre Meinung bzgl, eines Projektes gebeten, dass mir sehr wichtig war. Sie hat es einfach vergessen. Dinge aus meinem Leben nimmt sie nicht zur Kenntnis. Es tut weh, da ich da Gefühl habe, nicht nur viel Zeit investiert zu haben, sondern auch viel von mir preis gegeben habe. Ich “ärgere” mich über mich selbst: hätte ich angesichts des Altersunterschiedes nicht gleich wissen müssen, dass sowas keine Zukunft haben kann?! Am liebsten würde ich alles rückgängig machen, andererseits ist der Gedanke, sie als Freundin zu verlieren, schmerzhaft. Zwei Herzen schlagen ach in meiner Brust…
    Tröstlich zu lesen, dass es anderen auch so geht. Wie alles im Leben sind auch Freundschaften nicht immer nur “rosarot”!

  10. Avatar
    Frank Carl Maier Antworten

    Liebe Bettina,
    dein o.a. Blog hat mir vor zwei Jahren die Tore und Türen in eine andere Welt geöffnet, mich inspiriert einen neuen Blickwinkel und eine neue Denkweise zu gehen.
    Anerkennung und Dankbarkeit habe ich dir auf telepathisch-geistigem Weg zu kommen lassen. Hier noch mal das ganze in irdischer, physischer Form als elektronische Information.
    Schön dass es dich gibt und ich mich von deiner Seite habe anregen lassen.
    Gute Reise in deinem jetzigen Leben
    Frank Carl Maier

    • Bettina
      Bettina Autor des BeitragsAntworten

      Lieber Frank Carl Maier,
      ich danke dir für diese wundervolle Rückmeldung, sie freut mich wirklich sehr. Auch für deine positive Energie möchte ich mich bedanken. Ich bin mir sicher, dass ich auch sie erhalten habe, wenn auch nicht bewusst. Es freut mich, dass du auf meinen Blog gefunden hast und dich hier wohl und inspiriert fühlst.
      Hab auch du eine gute und vor allem erkenntnisreiche Reise hier.
      Alles Liebe
      Bettina

  11. Avatar
    Gaby Antworten

    Trennung nach 16 Jahren. Es gibt eine “Neue”, doch unsere (alte) Bindung ist weiterhin groß. Es besteht eine Freundschaft, doch die Treffen machen mich traurig. Wie kann ich loslassen ohne die Freundschaft zu verlieren? Die Trennung ist nun 7 Monate her.

    • Bettina
      Bettina Autor des BeitragsAntworten

      Liebe Gaby,
      ich verstehe, dass du den Menschen nicht verlieren möchtest, jedoch glaube ich, dass die Frage, die du vorrangig für dich beantworten darfst jene ist, ob dir aktuell eine Freundschaft wirklich guttut. Vielleicht es auch an der Zeit, erst einmal Abstand zu suchen, um die Trennung zu verarbeiten und wirklich loslassen zu können. Und um dann vielleicht wieder einen “Neustart” beginnen zu können. Aktuell habe ich den Eindruck, dass dich die Beziehung mehr schmerzt, als glücklich macht. Spüre einmal in dich hinein, ob dir das beim Loslassen helfen würde.
      Liebe Grüße
      Bettina

  12. Avatar
    Flo Antworten

    Ich befinde mich in einer Situation, in der ich nicht weiß, was zu tun ist. Ich bin erst 20 Jahre alt und habe mich auf diese Seite verirrt, da ich nach 6 Jahren inniger Freundschaft nicht weiß, ob es zu hart ist, einfach “Schluss” zu machen. Meine beste Freundin und ich haben ein Kommunikationsproblem, so würde ich es ausdrücken. Es fühlt sich an, als hätte man sich nichts mehr zu sagen. Aber das Problem anzusprechen ist so schwer, wenn der Moment nie stimmt. Wie kann ich über ein Problem sprechen, wenn das Sprechen das eigentliche Problem ist? Ich hoffe mein Geschriebenes ist wenigstens halb nachvollziehbar.

    • BETTINA
      BETTINA Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Flo,
      oft ist es so, dass der “perfekte Moment”, auf den wir warten nicht kommt. Vor allem wenn wir etwas Unangenehmes ansprechen wollen.Es lohnt, sich dieses Gespräch bewusst auszumachen, mit dem Hinweis, dass du gerne etwas Wichtiges mit ihr besprechen möchtest. Ob es zu hart ist, “Schluss” zu machen, kannst du nur für dich herausfinden. Das kommt ganz auf die Umstände an und wie es dir damit geht. Wenn du darüber mehr Klarheit haben möchtest, kann dir auch mein Buch “Freundschaft beenden?” Klarheit finden und in fünf Schritten liebevoll loslassen.” dabei helfen.
      Liebe Grüße
      Bettina

  13. Avatar
    katy Antworten

    Hallo Bettina ,
    vorab wollte ich Ihnen nur einmal sagen das ich Ihren Beitrag sehr schön fand und ich der gleichen Meinung bin .
    Jedoch obwohl ich ganz genau weiss , dass eine schlechte Freundschaft sofort beendet werden sollte, weil sie einem einfach nicht gut tut, geht dies bei mir leider schlecht . Sie haben erwähnt es sei wichtig nicht Mitleid zuhaben und nur deshalb die Freundschaft aufrecht halten sollte aber es geht nun mal bei mir nicht anders!
    Ich werde dieses Jahr 18 Jahre alt und habe eine lange Freundschaft mit meiner “besten Freundin” um genau zu sein 15 Jahre lang , geführt .Das Problem ist ,dass wir uns anfangs sehr sehr gut verstanden hatten und absolut alles unternommen haben . Wir waren zusammen im Kindergarten und in der Grundschule und auch wenn wir nicht in die selbe Schule gingen, hielten wir Kontakt . Wir treffen uns jedes Wochenende und sie übernachtet bei uns. Unsere Familien sind befreundet und mein Vater sieht sie schon als eigene Tochter an . Jedoch fange ich langsam an zu realisieren, dass sie sich komplett verändert hat und das langsam schon vor zwei Jahren. Ich habe mit meiner Mutter darüber gesprochen und ihr erzählt, dass sie keine gute Freundin mehr ist und sie sagte mir das sei Teil der Pubertät und ich soll aus diesem Grund nicht eine lange Freundschaft zerstören . Nun denn das war leider nicht das einzige Problem ,denn ich habe eine große Schwester die genauso gut befreundet ist mit ihr . Das macht es schwieriger sie loszuwerden, denn wenn ich mal Streit hab mit ihr kommt sie trotzdem zu uns nachhause, weil sie meine Schwester sehen will.
    Damals kam sie nur wegen mir doch nun interessiert es sie nicht einmal ob ich zuhause bin uns sie merkt es nicht einmal ! Nun Sie fragen sich bestimmt warum ich sie nicht darauf anspreche?
    Das habe ich schon ! Ich habe alles versucht ich habe jedes mal mit ihr gesprochen ich habe versucht sie auf meinen Sozialen Netzwerken zu blockieren ,ich habe versucht sie zu ignorieren . Doch jedes mal kommt sie an mit ” sorry!, “ich habe dich sooo vermisst ” oder ” du bist meine ALLER BESTE FREUNDIN ! ” und es scheint als macht sie es wirklich nicht mit Absicht ,doch ich fühle mich unwohl in ihrer Nähe und meiner Schwester kann ich nicht verbieten sie zusehen ! Ich versuche Abstand zuhalten oder ihr klar zumachen ich habe mich verändert und ihre Charakterzüge passen nicht mehr zu meinen doch sie akzeptiert kein Nein und ich ertrage es nicht einmal mehr sie zusehen geschweige denn sie im Haus zuhaben . Doch wie kann man ein “Familien Mitglied ” einfach so loslassen ?
    Ich habe keine Lust mehr an ihr zuhängen und bin bereit sie loszulassen ,doch wie mache ich es ihr endgültig klar ?

    Ps : Sie ist gerade bei uns zuhause und ein weiterer Hinweis dafür das sie eine schlechte Freundin ist ,ist dass ich wegen einer Sportverletzung mir mein Bein gebrochen habe und sie sich nicht einmal die Mühe gemacht hat nach mir zuschauen oder nach mir zu fragen ! Man kann doch wenigstens das von einer wahren Freundin erwarten !

    Also bin ich zu sensibel oder liegt es wirklich nur daran das ich eine Phase durchmache und denken Sie es wird besser ?

    • BETTINA
      BETTINA Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Katy,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich kann deine Situation nachempfinden. In deinem Fall ist es nicht leicht, dich von der Freundin zu lösen. Was ich stark von dir finde ist, dass du schon versucht hast, ihr deine Gefühle klar mitzuteilen und Abstand zu halten. Das erfordert Mut. Vor allem auch, wenn sie so eine gute “Stellung” in deiner Familie hat und deine Mama dir zudem rät, die Freundschaft nicht aufzugeben.

      Ich kann dir nicht sagen, ob du eine Phase durchmachst, ich kann dir nur sagen, was ich aus deinen Zeilen herauslese und das ist, dass du dir ziemlich klar darüber bist, dass sie nicht (mehr) zu dir passt und es dir besser geht, wenn du Abstand zu ihr hast. Die Herausforderung liegt wohl darin, dich weiterhin klar abzugrenzen. Vielleicht nochmal das Gespräch zu suchen. Ihr nicht erlauben, über deine Zeit zu bestimmen, wenn du sie nicht sehen willst, sondern deine Grenzen zu setzen. Keine Zeit zu haben, wenn sie dich sehen will. Wenn sie dein Nein nicht akzeptiert, nicht nachzugeben, sondern ihre Grenzüberschreitung und den mangelnden Respekt dir gegenüber nicht akzeptieren und für dein Wohlbefinden und deinen Freiraum zu sorgen. Dass das nicht leicht ist, kann ich mir vorstellen. Aber es ist der Weg in deine Freiheit. Manchmal stehen wir vor der Entscheidung, welchen Weg wir wählen wollen: den leichten Weg oder den richtigen Weg. Du scheinst vor dieser Aufgabe zu stehen und ich wünsche dir die Kraft, für dich und dein Wohlbefinden liebevoll und selbstbewusst einzustehen.

  14. Avatar
    Alexandra Antworten

    Hallo Bettina
    ich bin auch auf Deine Seite gestossen, da ich gerade in einer Situation bin, wo ich nicht weiss was ich genau machen soll. Wir sind eine Gruppe von 4 Mädels und haben zusammen gearbeitet und den Kontakt auch danach gehalten. Jetzt ist es seit ca. 4-5 Monaten komisch zwischen uns geworden. Diese Woche gab es eine “Aussprache” und scheinbar bin ich das Problem. Ich hab mich wirklich auch nicht viel bemüht in letzter Zeit und auch mal Treffen abgesagt, was natürlich mein Fehler ist. Das sehe ich ein, aber ich hab mich zurückgezogen, da ich gemerkt habe, dass auch von deren Seite nicht mehr so das Interesse besteht. Nun weiss ich die Gründe und bin auch ein wenig überrascht. Sie waren zwar ehrlich, aber haben auch meine Hobbies kritisiert bzw. mir das erste mal gesagt, dass sie da kein Verständnis dafür haben. Ich bin eben nicht die *typische Frau”. Ich mag Eishockey, verbringe viel Zeit auf dem Fahrrad und trinke lieber Bier als Sekt 🙂 Schon immer bin ich mit Männern besser klargekommen als mit Frauen. Ich bin in meiner Jugend übelst enttäuscht worden was Freundschaften betrifft (wer ist das nicht), aber das hat mich so geprägt und ich habe einfach Angst zuviel zu investieren um dann wieder alles zu verlieren. Jetzt nachdem ich über das Gespräch geschlafen habe, denke ich,dass es besser ist einen Schlussstrich zu ziehen, andererseits wurmt es mich auch, dass ich nicht dafür kämpfen kann, aber wofür genau?

    • BETTINA
      BETTINA Autor des BeitragsAntworten

      Liebe Alexandra,
      Freunde, die dich für deine Hobbys interessieren, sind wahrlich keine echten Freunde. Du stellst dir da eine gute Frage: Wofür genau willst du kämpfen? Was hält dich an der Freundschaft? Ich glaube wir wissen tief im Inneren oft, was gut und richtig für uns (und unsere Seele) wäre, aber das schlechte Gewissen, die Gedanken an die gemeinsame Zeit und die Angst vor dieser Entscheidung, halten uns oft darin auf, diesen Schritt zu gehen. Und irgendwann kommt der Punkt, da wird uns immer klarer, was wir tun sollten, weil das Gefühl immer präsenter wird. Stell dir vor, du hättest die Freundschaft nicht; du würdest dich nicht mehr mit den Mädels treffen, dich nicht mehr mit ihnen austauschen. Wie geht es dir mit diesem Gedanken? Vielleicht hilft dir das bei der Antwort auf deine Frage.
      Alles Liebe für dich
      Bettina

  15. Avatar
    Miri Antworten

    Hallo. Ich habe auch so ein Problem und fühle mich wirklich sehr schuldig deshalb. Die besagte Freundin und ich haben uns mit 14, also mitten in der Pubertät kennengelernt. Damals ging es uns beiden nicht so gut und wir hatten eben so die typischen Teenagerprobleme, die wir andauernd miteinander beredet haben. Es ging also eigentlich immer nur um unsere Probleme und das, was grade nicht so gut läuft. Wir konnten wirklich sehr gut miteinander reden. Wir haben immer genau verstanden, was der andere meint und konnten über sehr tiefsinnige Themen sprechen. Das fand ich immer schön und ich habe mich deshalb lange so gefühlt, als wären wir Seelenverwandte.

    Aber jetzt bin ich irgendwie ganz anders geworden…ich bin jetzt 21 und ich bin viel ruhiger und ausgeglichener geworden. Ich denke, dass auch sie glücklicher ist, als früher. Ich möchte nicht mehr so viel über mich selbst oder über meine Probleme sprechen….aber jedes Mal, wenn wir uns sehen, fallen wir wieder in dieses alte Muster zurück. Sie mehr als ich, weil es mich so an mir selbst nervt…aber manchmal merke ich auch, dass ich wieder so negativ in ihrer Gegenwart spreche. Und das mag ich nicht. Ich mag mich selbst nicht mehr, wenn ich bei ihr bin und fühle mich irgendwie völlig fremd in ihrer Nähe.
    Zudem ist es so, dass ich früher immer erst mit ihr geredet habe, wenn ich ein Problem mit meinem Freund oder sonst wem hatte und…ich schäme mich so sehr dafür. Ich will jetzt im Nachhinein nicht mehr, dass sie von jedem Beziehungsproblem weiß. Heutzutage kläre ich das mit der Person, die es betrifft und ich finde auch, dass Beziehungsprobleme die Beziehung nur im Notfall verlassen sollten. Aber dafür war ich damals noch zu jung/doof und jetzt bin ich sehr beschämt über diese früheren Anteile von mir und darüber, dass sie da so viel von mir weiß.

    Ich weiß nicht, ich finde wir haben uns einfach in andere Richtungen entwickelt und unsere gemeinsame Basis existiert nicht mehr. Und ich schäme mich, wie gesagt.
    Aber ich fühle mich trotzdem schuldig, weil die ganzen Begründungen von mir irgendwie doof sind und ich will sie einfach nicht verletzen, weil sie ein echt tolles Mädchen ist. Wir hatten in unserer gesamten Freundschaft nie wirklichen Streit und haben viele spannende Themen geteilt. Ich meine das nicht böse, wenn ich nicht mehr ihre Freundin sein will. Es ist nur einfach so und das tut mir sehr sehr Leid. Ich weiß einfach nicht, was ich machen soll bzw. WIE ich es machen soll. Sie ist jetzt relativ weit weggezogen und ich dachte, es läuft vielleicht von alleine aus. Aber sie ahnt von nichts und schreibt mir häufig.

    Ist es komisch, einen Brief zu schreiben, in dem man die Freundschaft beendet? Oder lieber persönlich?

    • BETTINA
      BETTINA Autor des BeitragsAntworten

      Liebe Miri,
      ich verstehe deine Schuldgefühle und doch ist eine solche Entwicklung wie du sie erfährst nichts Ungewöhnliches. Mir ging es ähnlich mit einer alten Freundin und viele andere Menschen stehen vor der gleichen Herausforderung wie du. Deine Begründungen sind nicht doof, auch wenn sich das für dich so anfühlt. Es lässt sich nicht vermeiden, Menschen zu verletzen, wenn wir uns von ihnen lösen. Die Frage ist, wie gut tust du dir damit (wie sehr verletzt du dich selbst, wenn du in der Beziehung bleibst?).

      Weil es mir selbst und vielen anderen Menschen so wie dir geht, die sich fragen, ob es richtig ist, eine Freundschaft zu beenden und wie das liebevoll gelingen kann, habe ich einen wertvollen Wegweiser geschrieben, der dir helfen kann diese Fragen für dich zu beantworten. Mehr Infos zum Buch findest du hier. Freundschaft beenden? Klarheit finden und in fünf Schritten liebevoll loslassen.

  16. Avatar
    Erika Antworten

    Guten Tag,
    ich habe eine Freundin seit 40 Jahren… sie ist meine engste Vertraute gewesen ( neben meinem Mann) So viel zusammen durchlebt … gelacht, geweint, getröstet…Sie war immer!!
    da, wir füreinander…
    Aber seit mein Mann, mit dem ich 35 Jahre gelebt habe… wird es immer schlechter mit uns.
    Wir waren, sind schon immer unterschiedlich gewesen… ich mit langjähirger Ehe und Mutter eines Sohnes.
    Sie , die 2 mal studiert hat, wechselnde Partnerschaften.
    Wir beide haben uns verändert, ich durch den Tod meines Mannes vo 4 1/2 Jahren… dieser große Verlust!!
    Ich habe andere Frauen gefunden, die ähnliches erlebt haben… die mich besser verstanden haben….
    Ich hatte immer noch andere lange Freundinnen neben ihr….
    Ich war ihre erste Freundin und auch größte Vertraute.
    Sie glaubte, wie sie sagt, dass sie genauso wichtig sei, wie mein Mann,mein Sohn…
    Nein!…
    Es tut mir weh, dass ich sie nicht mehr so mag, oft keine Nähe spüre…

    Wir haben schon oft darüber gesprochen, hatten beide Hoffnung, nun aber nicht mehr wirklich…
    Sollten wir es erst einmal “Auszeit” nennen.
    Natürlich hatten wir über die Jahre immer mal Zeiten , in denen wir uns nicht so nahe waren… Aber nie so wie jetzt.

    Loslassen?
    Ich weiß nicht…

    • BETTINA
      BETTINA Autor des BeitragsAntworten

      Liebe Erika,
      vielen Dank für deinen Kommentar und deine Offenheit. Unser Kopf und Verstand möchte oft an Dingen festhalten, die unserem Herzen und unserer Seele nicht (mehr) guttun. Auch wenn wir tief im Inneren wissen, was eigentlich richtig für uns ist, braucht es manchmal etwas Umwege und Zeit, um diese Botschaft mit mehr Klarheit empfangen zu können. Wir suchen nach Wegen, an dem festzuhalten, was sich zu lösen droht. Gehe in deinem Tempo. Aber gehe. Und wenn deine Schritte noch so klein sind. Doch stehenbleiben, in der Situation verharren, verursacht nur noch mehr Schmerz. Gehe Stück für Stück und die Richtung und spüre, wie sich das anfühlt. Irgendwann wird der Punkt kommen, an dem du weißt, was zu tun ist und auch die Kraft und Entschlossenheit hast, diesen Weg zu gehen. Mein Buch zum Thema Freundschaft beenden kann dir auch zu mehr Klarheit verhelfen und dir Wege zeigen, wie du liebevoll loslassen kannst, wenn du soweit bist.
      Alles Liebe
      Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.