Affirmationen – Die heilsame Kraft der Worte und Gedanken

Affirmationen

Affirmationen sind selbst- oder lebensbejahende und bestärkende Sätze.

Sie können die unterschiedlichsten Bereiche betreffen, unter anderem das Leben, die Liebe, die Gesundheit oder dich selbst.

Affirmationen dienen dazu, dich nicht auf das zu konzentrieren, was dir fehlt oder negativ ist (das, worauf sich die meisten Menschen konzentrieren), sondern auf das, was du hast und wie wertvoll das ist. Dadurch kannst du unter anderem Dankbarkeit und einen optimistischen Blick für das Leben entwickeln oder dein Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen steigern.

Kurz gesagt: Affirmationen können dir bei regelmäßiger Anwendung helfen, ein Leben voller positiver Gefühle und Gedanken zu erschaffen.

Wie Affirmationen wirken

Affirmationen habe ihre Fürsprecher und ihre Gegner. Viele Menschen glauben nicht daran, dass Affiramtionen eine Veränderung bewirken können. Das sind jedoch häufig die Menschen, die zu früh mit dem Anwenden von Affirmationen aufzuhören, weil sie keine Besserung spüren oder nicht wirklich in das Gefühl der Affirmation einsteigen. Affirmationen erfordern Geduld und Hingabe. Eine neue Aufgabe kann auch nicht durch vereinzeltes Üben erlernt und neues Wissen nicht durch ein paar Mal lesen angeeignet werden. Genauso müssen auch Affirmationen – und damit bestimmte Denkmuster – regelmäßig trainiert werden, um verinnerlicht und angewendet werden zu können.

Dass das seine Zeit braucht, aber auch funktioniert, wird ganz einleuchtend, wenn du bedenkst, dass du dir bereits feste Denkmuster antrainiert hast.

Du glaubst mir nicht?  Was ist mit:

  • Selbstkritik
  • Selbstverurteilung
  • Pessimismus

Gehörst du zu den Menschen, die zu solche einer Sichtweise neigen und sich selbst oder dem Leben gegenüber häufig negative Gedanken haben? All diese Denkmuster sind wie Affirmationen – nur eben im Negativen. Aber auch sie hast du dir über Jahre hinweg eingeredet.

  • „Ich bin nicht schön.“
  • „Ich kann das nicht.“
  • „Ich bin schuld.“

Du hast durch das ständige Wiederholen dieser Gedanken deinen Blick auf das Negative gelenkt und geschärft. Auf das, was dir an dir missfällt, was dir am Leben missfällt, womit du unglücklich bist. Diese Gedanken kommen oft schon automatisch und sorgen dafür, dass du dich schlecht fühlst. Je häufiger du dir etwas einredest, desto mehr glaubst du das, was du über dich erzählst. Es ist zu deiner Wahrheit und damit zu deiner Realität geworden.

So wirksam wie deine ständige Selbstkritik, durch die du dich schlecht fühlst, sind auch Affirmationen – nur dass du dich durch sie gut fühlst.

Klingt einleuchtend, oder nicht?

Und genau so, wie du dir über Jahre hinweg eine selbstkritische und negative Sicht über dich und das Leben angeeignet hast, bedarf es nun ebenfalls einer gewissen Dauer, um dieses Denkmuster umzuwandeln hin zu einem selbstbestärkenden und -bejahenden Blickwinkel auf dich und das Leben.

Affirmationen richtig formulieren

Um die Wirksamkeit zu erhöhen, sind ein paar Formulierungen zu beachten.

  • Affirmationen brauchen ein klares Ziel
    Was möchtest du für dich erreichen? Wo liegt gerade deine größte Herausforderung oder Belastung? Überlege dir, was du für dich erreichen möchtest und formuliere es. Nur auf ein klares Ziel kannst du beherzt zugehen.
  • Affirmationen positiv formulieren
    Nicht: “Ich will keinen Stress mehr.”, sondern (das, was du stattdessen möchtest): “Ich möchte Ruhe und Gelassenheit.” Der Grund ist, dass dein Unterbewusstsein in Bildern denkt. Und für das Wort “nicht” gibt es kein Bild. Das wird dir vielleicht erst richtig bewusst, wenn du dir etwas nicht vorstellen willst. Stelle dir keinen rosa Elefanten vor. Was tust du? Du denkst an einen rose Elefanten. Richtig? Das heißt, negativ formulierte Affirmationen fokussieren sich auf das, was du eigentlich vermeiden willst. Daher: Formuliere das, was du willst, positiv.
  • Affirmationen in der Gegenwartsform formulieren
    Nicht: “Ich will Ruhe und Gelassenheit.”, sondern „Ich bin ruhig und gelassen.“ Die Worte “Ich bin” sind extrem schöpferisch. Wenn du in der Zukunft formulierst, befindest du dich im Zustand des Mangels. Du hast noch nicht, was du willst. Dem Gesetz der Anziehung zu folge kannst du nicht bekommen, ohne zu haben. Das heißt, du musst es so formulieren, dass du es jetzt hast, wenn du es erhalten möchtest.
  • Affirmationen formulieren, die dich betreffen
    Nicht: “Mein Nachbar ist nett zu mir.”, sondern: “Ich bin freundlich zu meinem Nachbar.”
    Du kannst andere nicht beeinflussen, sondern nur dein eigenes Erleben verändern. Es geht hier um dich und eine Veränderung deines Innenlebens. Formuliere das, was du für dich erreichen möchtest.
  • Affirmationen formulieren, mit denen du dich wohlfühlst
    Affirmationen sind sehr persönlich und individuell. Du wirst spüren, was du gerade brauchst und was sich stimmig für dich anfühlt. Wenn du eine Affirmation für dich formuliert hast, sprich sie ein paar Mal aus und prüfe für dich, ob du dich mit ihr wohlfühlst. Manchmal kann es sein, dass eine Affirmation so weit von unserer Realität entfernt liegt, dass du sie nicht annehmen kannst und sie sich falsch anfühlt. Finde eine Affirmation, die zu dir und deiner Situation passt.

Beispiele für Affirmationen

Affirmationen zur Selbstliebe

  • Ich liebe und schätze mich.
  • Ich bin liebevoll und liebenswert.
  • Ich betrachte mich und was ich tue mit den Augen der Liebe.
  • Ich behandle meinen Körper behutsam und liebevoll.
  • Ich bin schön.

Affirmationen zur liebe

  • Ich werde geliebt.
  • Ich bin bereit, Liebe zu geben und Liebe zu empfangen.
  • Ich liebe die Menschen und die Menschen lieben mich.
  • Mir fällt es leicht, andere Menschen zu lieben und zu akzeptieren.
  • Ich atme jetzt mit jedem Atemzug Frieden, Glück und Liebe ein.

Affirmationen zur Lebensfreude

  • Das Leben liebt mich.
  • Ich liebe mein Leben.
  • Mein Leben ist reich an Glücksmomenten.
  • In jedem neuen Tag liegt Freude. Ich bin ausgeglichen und frei.
  • Ich bin dankbar für alles Gute in meinem Leben.

Affirmationen für (Selbst)Vertrauen

  • Ich vertraue darauf, dass mich meine innere Weisheit durchs Leben führt.
  • Ich glaube an mich und meinen Weg.
  • Alles was ich brauche, bekomme ich zum richtigen Zeitpunkt.
  • Ich ziehe genau die Herausforderung in mein Leben, die ich brauche.
  • Ich lasse los und vertraue dem Fluss des Lebens.

Affirmationen für eine positive Sichtweise

  • Ich blicke optimistisch in die Zukunft.
  • Ich tue das Beste, was mir möglich ist.
  • Ich bejahe jede Veränderung in meinem Leben.
  • Ich sehe Möglichkeiten, wo andere Schwierigkeiten sehen.
  • Ich kann mein Leben so gestalten, wie ich es für richtig halte.

Affirmationen im Alltag anwenden

Um die Wirkung von Affirmationen zu spüren ist es nötig, sie dir immer wieder ins Gedächtnis rufen. Deswegen sind die bestärkenden Glaubenssätze auch oft so kurz und prägnant, damit du sie dir leicht merken kannst.

Hier ein paar Ideen, wie du sie dich regelmäßig an sie erinnern kannst:

Du kannst sie:

  • jeden Morgen oder Abend beim Aufstehen oder Ins-Bett-Gehen durchlesen
  • regelmäßig im Geiste vor dir hersagen
  • laut mit einem Lächeln in dein Spiegelbild sagen
  • auf kleine Kärtchen schreiben und im Geldbeutel oder deiner Hosentasche bei dir tragen.
  • auf einen Zettel schreiben und an den Kühlschrank, den Spiegel oder einer anderen Stelle platzieren, an der du ihn häufig siehst und damit liest.
  • am PC mit einem Grafikprogramm auf ein Foto platzieren, ausdrucken und als Postkarte wo hin kleben oder als Desktophintergrund verwenden
  • Jeden Morgen (und Abend) in ein hübsches Notizbuch schreiben
  • Aufnehmen und immer wieder anhören

Welche Affirmationen verwendest du und welche Auswirkungen hast du durch sie erfahren?

Teile diesen Beitrag!

2 Gedanken zu „Affirmationen – Die heilsame Kraft der Worte und Gedanken

  1. Avatar
    Hans Antworten

    Vielen Dank für deine Buchtipps. Ich habe schon mehrere Bücher heruntergeladen und muss sagen es sind Bücher mit “Woweffekt”. Die Bücher von Louise L. Hay scheinen auch toll zu sein, ich habe noch nicht alles gelesen. Vielen Dank nochmals und weiter so, deine Seiten sind sehr inspirierend.

    • Bettina
      Bettina Autor des BeitragsAntworten

      Lieber Hans,
      vielen Dank für deine Rückmeldung, das freut mich sehr zu hören! 🙂
      Alles Liebe
      Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.